Berlin Mitte

Veranstaltung: Frauen und Rechtsextremismus – eine unterschätzte Gefahr

Rechtsextremismus wird in der Öffentlichkeit meist mit gewaltbereiten Männern in Verbindung gebracht. Frauen in der rechten Szene wird hingegen kaum Beachtung geschenkt.

Seit einigen Jahren treten Frauen allerdings im rechtsextremen Spektrum selbstbewusster auf. Mit Verweis auf vermeintlich soziale Themen wie Familie, Bildung und Jugend versuchen sie bewusst, andere Wählergruppen anzusprechen und für rechtes Gedankengut zu gewinnen.

Auch die Aufklärungsarbeit des NSU-Untersuchungsausschusses zeigte, dass Rechtsextremismus kein ausschließlich männliches Phänomen ist. Mit Beate Zschäpe ist eine Frau Hauptangeklagte im Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht.

Frauen müssen in ihrer wachsenden Bedeutung für die rechte Szene öffentlich wahr genommen und sehr ernst genommen werden. Deswegen will die SPD-Bundestagsfraktion die gesellschaftliche Aufmerksamkeit auf dieses Thema richten.

  • Warum spricht rechtes Gedankengut immer mehr Frauen an?
  • Welche Rolle spielen Frauen in der rechten Szene?
  • Welche Gefahr geht von ihnen aus?

Diese und weitere Fragen möchte Eva Högl, Bundestagsabgeordnete aus Mitte, gemeinsam mit fachkundigen Expertinnen diskutieren und lädt herzlich ein zur Diskussion:

“Frauen und Rechtsextremismus – eine unterschätzte Gefahr”

Diese findet statt am Dienstag, den 11. Juni 2013 um 19:00 Uhr bei Gesicht Zeigen! Ausstellungsräume „7x jung“

(Flensburger Straße 3, S-Bahnbögen Bahnhof Bellevue in 10557 Berlin)

Die Einladung und das Progamm finden sich hier.