Berlin Mitte

Ist Wohnen im Wedding noch bezahlbar? Eine Diskussion mit Eva Högl

Für ein soziales Mietrecht!

Ist Wohnen im Wedding noch bezahlbar?

Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich ein für ein soziales Mietrecht: Mieterhöhungen müssen gesetzlich gedrosselt werden, Kosten für Gebäudesanierung dürfen nicht allein auf den Schultern der Mieterinnen und Mieter abgelegt werden und der Anstieg der Energiekosten darf nicht zu einer „zweiten Miete“ führen.

Vor allem in Ballungszentren wie Berlin wird bezahlbarer Wohnraum immer knapper. In Berlin-Mitte stiegen die Mietkosten in den letzten drei Jahren sogar um mehr als 30 Prozent.

Diese Entwicklung bereitet vielen Anwohnerinnen und Anwohnern große Sorgen. Bei stagnierenden Einkommen stellt sich für die Mieterinnen und Mieter zunehmend die Frage nach der Finanzierbarkeit ihrer Wohnungen. Diese Sorgen wollen und müssen wir ernst nehmen.

Wohnen darf kein Luxus sein!

Um den zunehmenden Wohnraummangel zu stoppen, bringen wir Investitionen in Wohnungsbau voran, machen die Zweckentfremdung von Wohnraum durch Ferienwohnungen genehmigungspflichtig und dämmen spekulativen Leerstand ein.

Gemeinsam mit Ephraim Gothe, dem Staatssekretär der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, der Bezirksverordneten Janina Körper und dem Mietervertreter und Anwohner Siemen Dallmann, lade ich sie herzlich zur Diskussion am

9.4. um 19 Uhr in den Lindengarten im Nordufer 15 in 13353 Berlin-Wedding ein.

Es wird sicher eine gute Diskussion und ein spannender Abend!

Anschließend gibt es bei meinem Stammtisch Eva&Friends die Möglichkeit sich bei dem einen oder anderen Getränk auszutauschen.

Zum Thema Miete in Berlin-Mitte lade ich auch am 22.4. um 19.30 in die Piazza Rossa in der Rathausstraße 14 in 10178 Berlin ein.

via http://blog.eva-hoegl.de