Bundestag

Eva Högl: Der neue Newsletter ist da

Im Moment steht das Thema Miete zur Kernzeit auf der Tagesordnung im Deutschen Bundestag. Ein Thema, das unsere Bundestagsabgeordnete Eva Högl besonders beschäftigt. Wir brauchen mehr bezahlbaren Wohnraum – in Berlin-Mitte, wie in ganz Deutschland.

Auch der NSU-Untersuchungsausschuss, in dem Eva Högl Obfrau der SPD ist, tagte wieder. Zu den Vorgängen in Thüringen in den neunziger Jahren und zu den geschredderten Akten im Bundesamt für den Verfassungsschutz wurden insgesamt sechs Zeugen gehört.  

Am 1. und 5. März wird Eva Högl  in Potsdam beim Theaterstück „Mit Tötungsdelikten ist zu rechnen“ mitspielen. Das Stück handelt von 20 Jahren Rassismus und Rechtsextremismus in Deutschland und geht derselben Frage nach, die sie in ihrer Arbeit im NSU-Untersuchungsausschuss beschäftigt: Wie konnten drei Rechtsextreme mehr als ein Jahrzehnt untergetaucht durch Deutschland ziehen und zehn Menschen kaltblütig ermorden?

Mehr Informationen hierzu gibt es unter folgendem Link: http://www.hansottotheater.de/schauspiel/repertoire/mit-toetungsdelikten-ist-zu-rechnen.htm. Noch gibt es auch Karten für beide Termine zu kaufen.

Mehr Informationen zur Arbeit von Eva Högl gibt es in ihrem Newsletter für Februar 2013.