Allgemein

Gedenktafel für Jonny K. feierlich enthüllt

Am ersten Todestag von Jonny K. wurde an der Stelle, an der er brutal niedergeschlagen und tödlich verletzt worden war, am 14. Oktober 2013 eine Gedenktafel enthüllt. Viele BerlinerInnen, AnwohnerInnen und PolitikerInnen kamen an die Rathausstraße, um noch einmal an Jonny K., einen lebenslustigen jungen Mann zu erinnern.

Tina K., die Schwester von Jonny, fand zu Beginn der Veranstaltung, bewegende Worte und rief dazu auf, nicht in Lethargie oder Trauer zu verharren, sondern aktiv für mehr Akzeptanz, mehr Empathie und weniger Gewalt zu kämpfen. Jeder sei in seinem eigenen Umfeld dafür verantwortlich, dass unsere Gesellschaft sensibilisiert werde. Sie freue sich, dass Jonny mit dieser Gedenktafel weiterlebe und dass es nun ein sichtbares und dauerhaftes Zeichen des Gedenkens an dem Ort des Geschehens gebe.

Die Form der Realisierung  – Bodengedenkplatte –   (statt Statue oder senkrechter Tafel)  und damit überhaupt erst die Ermöglichung eines  Denkmals an dieser  belebten Stelle der Stadt  sowie die Fertigstellung rechtzeitig zum 1. Jahrestag der Gewalttat gegenüber Jonny K   wurde durch die  beiderseitig immer konstruktive Zusammenarbeit von Trägerverein  „I am Jonny e.V.“   und der AG-Geschichte der BVV  unter der Leitung der SPD-Bezirksverordneten Vera Morgenstern  sowie  der Ämter „Kultur“  und  „Bauen“  des Bezirksamts Berlin-Mitte  ermöglicht.

Ausdrücklich bewährt habe sich, so Vera Morgenstern,  das hier erstmals in Anwendung gekommene systematisierte Antragsverfahren zur Aufstellung von Denkmälern bzw. Gedenktafeln im öffentlichen Raum. Anträge auf Errichtung einer Informations- bzw. Gedenktafel oder eines Denkmals im öffentlichen Straßenland können in einem Vordruck für alle beteiligten Ämter gestellt werden. Dort werden auch Sachlage, Regelung der Kostenübernahme und  Haftungszuordnung übersichtlich und  verbindlich sowohl  für die Antragstellenden als auch  für BVV und  Bezirksamt  geregelt.

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit enthüllte nach einer kurzen, sehr persönlichen Rede, zusammen mit Tina K. die Gedenktafel und legte eine weiße Rose nieder. Allen Teilnehmern wird diese Veranstaltung immer gegenwärtig sein und daran erinnern, sich selbst aktiv für ein gewaltfreies Zusammenleben in unserer Stadt einzusetzen.

Stefan Draeger