150 Jahre SPD

150 Jahre SPD: Gedenkveranstaltung der SPD Bellevue mit Frank-Walter Steinmeier und Dr. Eva Högl an die Rede von Otto Wels gegen das Ermächtigungsgesetz

© Thomas Köhler / photothek.net

Am kommenden Samstag jährt sich das letzte parlamentarische Aufbegehren der verbliebenen sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten unter der Führung ihres Vorsitzenden Otto Wels gegen das Ermächtigungsgesetz zum 80. Mal.

“Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht.”

Mit solchen bewegenden und angesichts der Situation ungemein mutigen Worten bot der Fraktions- und Parteivorsitzende der SPD, Otto Wels, in der Kroll-Oper, die seit dem Reichstagsbrand am 27. Februar 1933 als provisorischer Tagungsort des Reichstages diente, Adolf Hitler die Stirn und begründete die anlehnende Haltung der SPD zum Ermächtigungsgesetz. Als Wels gemeinsam mit den übrigen SPD-Abgeordneten am frühen Nachmittag des 23. März 1933 den Weg in die Kroll-Oper beschritt, passierte er ein Spalier von johlenden und drohenden, uniformierten Mitgliedern von SA und SS, die selbst während der Abstimmung dichte Reihen bildeten, um den Gang zur Abstimmungsurne zu erschweren. Obwohl ihm nahegelegt wurde, nicht selbst ans Rednerpult zu treten, und obwohl keine Aussicht darauf bestand, den nationalsozialistischen Umsturz parlamentarisch zu stoppen, ließ sich der SPD-Fraktions- und Parteivorsitzende Otto Wels nicht von seiner Absicht abbringen. Als einzige Fraktion – die Mitglieder der KPD waren bereits inhaftiert – stimmte die SPD dann gegen das Ermächtigungsgesetz. Seine Rede endete mit den Worten:

“Wir deutschen Sozialdemokraten bekennen uns in dieser geschichtlichen Stunde feierlich zu den Grundsätzen der Menschlichkeit und der Gerechtigkeit, der Freiheit und des Sozialismus. Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten.”

Wie jedes Jahr gedenkt die SPD Bellevue dieses dramatischen Ereignisses an dem historischen Schauplatz, der ehemaligen Kroll-Oper gegenüber dem Reichstagsgebäude im Großen Tiergarten, unweit des Glockenturms beim Haus der Kulturen der Welt südlich des Kanzleramts und beim Eingang zum “Tipi”-Zelt. Die SPD Bellevue hat – dank einer privaten Spende von Peer Steinbrück vor sechs Jahren und mit Hilfe des Vereins Berliner Unterwelten e.V., der hier in Berlin durch die Errichtung informativer Gedenktafeln an Wirkstätten des Nationalsozialismus politische Geschichtsarbeit leistet – an diesem historischen Ort eine entsprechende Tafel in Sichtweite von Kanzleramt und Reichstag zum Gedenken an die Geschehnisse in der Kroll-Oper am 23. März 1933 aufgestellt.
Zum diesjährigen Jahrestag und zum 150. Geburtstag der SPD freuen wir uns sehr, dieser letzter freien Rede im Deutschen Reichstag gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Dr. Frank-Walter Steinmeier, und der Direktkandidatin für den Wahlkreis Berlin-Mitte, Dr. Eva Högl, zu gedenken.

Wir rufen alle interessierten Bürgerinnen und Bürger auf, am kommenden Samstag, 23.03.2013, um 11.00 Uhr an der Gedenkveranstaltung für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Zivilcourage an der Gedenktafel zur Kroll-Oper teilzunehmen.
Die Rede von Otto Wels wird der Schauspieler Nicolás Artajo-Kwasniewski nach einer kurzen historischen Einführung verlesen. Nach einigen Worten von Dr. Frank-Walter Steinmeier wird es eine Kranzniederlegung an der Gedenktafel geben.

Zeit: Samstag, 23. März 2013, 11.00 – ca. 11.45 Uhr

Ort: Gedenktafel zur Kroll-Oper, unweit des Glockenturms am Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles- Allee 10, 10557 Berlin (neben dem TIPI-Zelt und südlich des Bundeskanzleramts)

Parteivorsitzende