Veranstaltung

Jusos Mitte: Kein Geld, keine Hilfe, keine Zukunft? – Wie die Jugendpolitik in Mitte aussieht

Nachdem sich die Jusos bei der letzten Mitgliederversammlung eingehend mit der haushaltspolitischen Lage im Bezirk Mitte befasst haben und die vorläufigen Ergebnisse der Projektgruppe „Bezirksfinanzen“ vorgestellt worden war, wollen sie nun das „Gesicht der Krise“ kennenlernen. Dabei stellen sie sich eine Frage: Wie genau ist die Jugend in Mitte davon betroffen?
In Mitte existiert mit dem Jugendamt und den freien Trägern ein Verbund von Verantwortlichen, der sich um Ausbildungshilfe, Betreuung und Führsorge betoffener Jugendlicher bemüht. Wie erleben dessen Akteure die geänderten finanziellen Rahmenbedingungen und was hat sich in ihrem Engagement dadurch gewandelt?
Darüber wollen die Jusos mit einigen Vertretern der hiesigen Jugendpolitik diskutieren:
Frau Sabine Stahl (Zentraler Dienst Jugendberufshilfe des Jugendamts)
Frau Heidi Depil (Casablanca gGmbH – Jugendhilfe und soziale Dienste)
Herr Burkhard Schäfer (Leiter SOS Ausbildungszentrum Berlin)

Sie werden aus ihrer Perspektive berichten können, wie es um die Jugendhilfe steht, Entwicklungstendenzen aufzeigen und persönliche Erfahrungen weitergeben.

Alle Interessierten sind herzlich zur nächsten Mitgliederversammlung „Kein Geld, keine Hilfe, keine Zukunft? – Wie die Jugendpolitik in Mitte aussieht“ eingeladen:

am 6. Februar 2013
um 19 Uhr
im Kurt-Schumacher-Haus (Franz-Künstler-Saal)