Berlin Mitte

Politischer Frühschoppen in Plötzensee mit Bruni Wildenhein-Lauterbach und Eva Högl

Großen Zuspruch unter den Weddinger Kleingärtnern fand der Politische Frühschoppen, zu dem der Kleingartenverein Plötzensee Ende Juli 2012 in sein Vereinsheim am Nordufer eingeladen hatte.

Den Fragen der Gäste stellten sich aus der Politik Janina Körper (Mitglied der BVV Mitte), Dr. Eva Högl (Mitglied des Bundestages) sowie Bruni Wildenhein-Lauterbach (Weddinger Wahlkreisabgeordnete im Abgeordnetenhaus).

Neben allgemeinen politischen Themen kamen auch Probleme und Anregungen zur Sprache, die die Kleingärtner im Bezirk und auch speziell in der Kolonie Plötzensee bewegen.

In Plötzensee stets von Interesse ist der Fahrradweg Berlin-Kopenhagen, der direkt durch die Kolonie führt und schon beim Bau nicht unumstritten war. Aktuell bemängelt wird die Rücksichtslosigkeit einiger Radfahrer (vornehmlich Radsportler und Kurierfahrer), die den Radweg als ihre persönliche Rennstrecke wahrnehmen und mit ihrem Verhalten oft gefährliche Situationen hervorrufen.

Die Beschilderung weise nicht deutlich genug darauf hin, dass auf dem Abschnitt durch die Kolonie stets die Fußgänger den Vorrang haben und es sich eben nicht um eine reine Fahrradstraße handele.

Als wenig vorteilhaft wird auch die vom Bezirk vorgenommene Randbepflanzung wahrgenommen. Auf Unverständnis stößt, dass man sich für eine Dornenhecke entschieden hat, bei der zudem unklar ist, wer für Pflege und Beschnitt zuständig ist. Inzwischen ist der eigentlich großzügig breit angelegte Weg an manchen Stellen stark zugewachsen.

Den restlichen Artikel können Sie hier lesen.