Berlin Mitte

Zwei Sieger beim Planungswettbewerb „Europacity“

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt hatte zur 7. Informationsveranstaltung in die „Halle am Wasser“ (hinter dem Hamburger Bahnhof) geladen und viele, viele kamen – trotz des gleichzeitig laufenden Fußballspiels Dänemark gegen Portugal (und dem eine dreiviertel Stunde nach Veranstaltungsende stattfindenden EM-Spiels Deutschland gegen Niederlande). Das zeigt, wie spannend Stadtentwicklung sein kann.

Senatsbaudirektorin Regula Lüscher begrüßte und berichtete über den Planungsstand, Herr Spath vom Büro für Städtebau und Stadtforschung Spath+Nagel über den Status des Genehmigungsverfahrens. Henrik Thomsen von CA Immo Berlin äußerte sich aus der Warte des Geländeinhabers. Zu guter Letzt präsentierte Frau Lüscher die beiden Siegerentwürfe im Planungswettbewerb, die in der Tat jeder auf seine Art preiswürdig ist. Sie referierte auch die Gründe, die die Jury dazu bewegt hatte, zwei Entwürfe auszuzeichnen. Im ersten Schritt geht es „nur“ um den Teil südlich des kleinen Stadthafens auf der östlichen Seite der Heidestraße (die übrigens zu einer Art „Boulevard“ umgestaltet werden soll). Nun wird es einen weiteren Architektenwettbewerb geben, bei dem die bisher „skizzierten“ Gebäude konkret entwickelt werden.

Die Städtebaulichen Entwürfe werden bis 21. Juni 2012 in der „Halle am Wasser“ montags bis freitags von 15 bis 19 Uhr und am Wochenende jeweils von 12 bus 16 Uhr zu besichtigen sein. Ein Muß für jeden, der sich für Berlin, für Stadtentwicklung oder gar für beides interessiert… Die SPD-Fraktionsmitglieder im Stadtentwicklungsausschuß werden den Prozeß weiter kritisch begleiten und auch die Interessen der Anwohner der Heidestraße berücksichtigen.

Stefan Draeger